Die fliegende Kuh

Entwicklung eines kleinen Flugzeugs mit kuhförmigem Rumpf und einem Elektromotor, das für Werbepräsentationen oder Flugshows eingesetzt werden soll.

Entwicklung

In Zusammenarbeit mit mehreren Organisationen, verschiedenen Spezialisten und Schulen der Region besteht unser Projekt darin, ein echtes Leichtflugzeug zu entwickeln (ähnlich wie ein Ultraleichtflugzeug, aber in der Schweiz zugelassen), die Pläne für die Herstellung zu entwerfen, dann einen Prototyp zu bauen und schliesslich 2 bis 6 weitere Exemplare herzustellen, um daraus eine neue zivile Schweizer Patrouille zu machen.

Das einsitzige Leichtflugzeug mit einer Spannweite von ca. 9 m, einer Länge von 6,50 m, einem Gewicht von max. 300 kg und einer Fluggeschwindigkeit von ca. 90 km/h hat einen Elektromotor mit ca. 35 PS, einen Rumpf aus Glas- und Kohlefaser und die Form einer Kuh, eines der wichtigsten Symbole der Schweiz.

Die Fliegende Kuh wird auch mit Rauchpatronen und einem Soundsystem mit Lautsprechern ausgestattet sein, um bei Präsentationen laute „Meuuuuuhs“ oder Glockengeräusche zu erzeugen.

Geschichte der Fliegenden Kuh

In Zusammenarbeit mit mehreren europäischen Spezialisten auf dem Gebiet der Leichtfliegerei soll ein kleines Flugzeug vom Typ Ultraleichtflugzeug (in der Schweiz Amateurbau genannt) entworfen, die Pläne für die Struktur gezeichnet und dann ein Prototyp gebaut werden.

Dieses ein- oder zweisitzige Leichtflugzeug wird mit einem Elektromotor mit einer Leistung von 35 bis 50 PS ausgestattet und hat einen kuhähnlichen Rumpf aus Glas- und Kohlefaser. Die innere Struktur des Rumpfes würde aus geschweissten Stahlrohren, Verbundwerkstoffen oder Holz nach zertifizierten Verfahren bestehen. Die Flügel würden von einem serienmässigen Leichtflugzeug übernommen werden, um die Kosten zu begrenzen.

Dieses Projekt würde aufgrund seiner Originalität bei Meetings und anderen öffentlichen Veranstaltungen viele Blicke auf sich ziehen und wäre daher das ideale zukünftige Medium für einen Sponsor aus der Schweizer Lebensmittelindustrie oder einem anderen Wirtschaftssektor, der eine gute Portion Humor in seine Werbung und Kommunikationspolitik integrieren möchte.

Wichtig ist hier auch der ökologische und innovative Aspekt des Elektroantriebs, der derzeit in der Leichtfliegerei boomt und allein schon für viel Gesprächsstoff sorgen wird, weshalb er für einen regionalen Energieversorger interessant sein könnte.

Da Leistung oder Reiseautonomie nicht die Ziele sind, die mit diesem Fluggerät erreicht werden sollen, wäre dieser Antrieb ideal.

Bauprojekt

Nach der technischen Machbarkeitsstudie wird das Atelier der Association Meuh damit beginnen, die Pläne für die Struktur von einem Team von Fachingenieuren zeichnen zu lassen, dann einen Prototyp, hauptsächlich aus Verbundwerkstoffen, zu bauen und ihn fliegen zu lassen.
Dieses Fluggerät könnte anschliessend das ideale Medium für einen Sponsor sein, der eine gute Portion Humor in seine Werbung für Tourismusregionen oder regionale Produkte integrieren möchte (z. B. Tourismus, Käse, Schokolade, Uhren usw.). Eine Reihe dieser bereits kontaktierten Unternehmen haben ihr Interesse bekundet und warten gespannt darauf, unseren Prototyp fliegen zu sehen.

Vorstellung des Vereins und seiner Werkstatt

Die Association Meuh organisiert während der Schulferien Camps, empfängt Menschen aus aller Welt in der Werkstatt, um ihre Flugzeuge zu bauen, hilft Arbeitslosen bei der Wiedereingliederung, indem sie sich ein proaktives unternehmerisches Temperament aneignen (Zusatzausbildungen in Verbundwerkstoffen), und arbeitet mit Universitätsstudenten zusammen, damit sie ihre Abschlusspraktika bei uns absolvieren können.
 
Seit einigen Jahren versuchen wir, das Projekt der fliegenden Kuh zu verwirklichen. Es wurden bereits mehrere funkgesteuerte Prototypen gebaut, die ein Drittel der Grösse (3 m Spannweite) des zukünftigen Flugzeugs haben und hauptsächlich aus Verbundwerkstoffen (Karbon, Kevlar, Epoxidharz usw.) bestehen.
 

Wir möchten nun ein kleines einsitziges (oder zweisitziges) Flugzeug mit Elektromotor (für den innovativen Aspekt und das saubere Image) in Form einer Kuh bauen, natürlich mit Flügeln, mit dem Ziel, es nach seiner Fertigstellung als fliegenden Werbeträger an einen oder mehrere Sponsoren zu vermieten, die dieses typische Image der Schweiz suchen (Schokolade, Käse, Uhren, Tourismusregionen usw.).

Stand der Dinge

Im Dezember 2018 sind wir auf ein Team junger Luftfahrtingenieure zugegangen. Diese sagten, dass der Bau dieses Fluggeräts möglich zu sein scheint, dass aber zunächst eine Machbarkeitsstudie erstellt werden müsse.

Diese Studie muss von Spezialisten in Bezug auf Vorschriften, Gesetzgebung, Aerodynamik, Motorisierung usw. durchgeführt werden. Die Kategorie, in der die Fliegende Kuh in Zukunft zugelassen werden wird, muss noch festgelegt werden (Ultraleichtflugzeug, Amateurbau usw.). Jede Kategorie hat ihre Vor- und Nachteile. Für diese Studie wurde ein Kostenvoranschlag gemacht. Sie wird etwa 30.000 CHF kosten.

Sind Sie an diesem Projekt interessiert?

Investoren, Sponsoren oder Mäzene?

Dieses Projekt wird wegen seiner Originalität und seiner Dekoration bei Meetings und anderen öffentlichen Veranstaltungen sowie in der Presse viele Blicke auf sich ziehen und sehr schnell überall bekannt und anerkannt werden, vielleicht sogar weltweit.

Unternehmer

Wir möchten ein kleines Team (junge oder weniger junge …) von Unternehmern aufbauen, die sowohl viel Humor als auch den Wunsch haben, sich konkret und effizient für dieses Projekt einzusetzen, das später zur Gründung eines kleinen KMU führen könnte.

Association Meuh

Rue de Chêne-Bougeries 17   

1224 CHÊNE-BOUGERIES CH

Tél.: +41 76 384 77 91